Asahi-no-mai

Bei den bislang in Deutschland unter diesem Namen  gehandelten Pflanzen handelt es sich fast ausnahmslos um ‘Asahi-no-minato’  Mehr zu den Unterschieden nach dieser Bildserie.

DSC_6144_prot
P1020609_prot
P1020687_prot
P1020757_prot
P1020683_prot
P1020763_prot

Einige Merkmale zur Unterscheidung von ‘Asahi-no-mai’ und ‘Asahi-no-minato’

Zunächst Blätter von ersterer

P1020926_prot
P1020928_prot

Hier Blätter von ‘Asahi-no-minato’

P1020927_prot
P1020929_prot

Griffel (Stylus) mit Narbe von ‘Asahi-no-mai’

P1020917_prot
P1020921_prot
P1020922_prot

Jetzt von ‘Asahi-no-minato’

P1020518_prot
P1020904_prot

In der Zusammenfassung folgende leichter zu erfassende Merkmale:

1. Die Blütenblätter sind bei ‘Asahi-no-minato’ teilweise deutlich aufgebogen (wellig),
 
2. zeigen sie meistens 1 bis 2 kleine überwiegend randständige weiße Streifen.

3. Der Griffel ist bei ‘Asahi-no-mai’ im Wesentlichen länger als die Filamente,

4. ist er dabei meistens recht weit nach unten aufgespleißt mit teilweise ungleichmäßiger
    Aufteilung und unregelmüßiger Narbe. Bislang ein deutlicher Unterschied in diesem Garten.

5. Sind die Blätter von ‘Asahi-no-mai’ stärker gewölbt, vorwiegend in Längsrichtung, mit einer
    kräftiger nach unten geneigten Spitze.

6. Bei beiden Blüten sind die Filamente zu Beginn (im Jugenstadium) weiß bis gelblich-weiß,
   die Griffel grünlich; mit zunehmendem Alter tritt eine zunehmende vom Boden aufsteigende
   rötliche Verfärbung auf;  bei ‘Asahi-no-mai’ deutlich weniger ausgeprägt .

7. Im Verblühen nimmt ‘Asahi-no-minato’ eine mehr scharlachrote (stumpfe) Umfärbung auf.

Besonders einfach und wichtig:

8. Die Blütezeit beginnt bei ‘Asahi-no-minato’ einschließlich der anderen aus dieser Gruppe (‘Higo-
    kyônishiki’, ‘Jitsugetsusei’, ‘Mikuni-no-homare’, ‘Tabaruzaka’) 3-4 Wochen früher als bei ‘Asahi-
    no-mai’!

Doch:

Vereinzelt kommt es auch bei ‘Asahi-no-mai’ zu kleinen randständigen weißlichen Streifen.
Fast immer ein mehr oder weniger aufgespleißter Griffel!

 

DSC_7426_prot
DSC_7427_prot
Higo-Kamelien | Einleitung | Kleine Pflanzhinweise | Sports | Petaloide | Higos in Kranenburg, Niederrhein | Akatsuki-no-kaori | Asagao | Asahi-no-mai | Asahi-no-minato | Azuma-nishiki | Beni-tanchô | Beni-zakura | Bishônen | Chôshô | Daikanbô | Fuji-no-yuki | Gairinzan | Gosho-zakura | Hakusen (syn. Shira-ogi) | Hakurakuten (Higo) | Higo-chôjuraku | Higo-hagoromo | Higo-hatsuwarei | Higo-kumagai | Higo-kyônishiki | Higo-momijigari | Higo-nikkô | Higo-ôzeki | Hi-no-hakama | Hinomaru | Hiodoshi | Hoshi-momiji | Ichifusa | Imakumagai | Jitsugetsusei | Kagotsurube | Kazue-no tsuki | Kôbai | Kôbai-no-zu | Kokka | Kôraku | Kyokkô-kan | Mangetsu (Higo) | Mikuni-no-homare | Mine-no-yuki (Higo) | Miyako-no-haru | Musha-gaeshi | Myôjô | Nakoi-no-haru | Nana-komachi | Nioi-fubuki | Nobuko-no-fu | Ô-aso | Oboro-zuki | Ôkan | Ôzora | Sakura-gari | Sakura-tsukasa | Shichi-go-san | Shin-ôta-haku (früher  Ôta-haku) | Shin-tsukasa | Shin-tsukasa-nishiki | Shiro-osaraku | Shokkô-nishiki (Higo) | Shôwa-no-hikari | Shugetsu | Shukô-no-tsuki | Tabaruzaka | Taiheiraku | Tanchô | Tenju | Tenkô | Tsuboi-no-haru | Uchû-no-hikari | Yamato-nishiki | About / Über uns | Kontakt | Links |